Ausblick auf die gamescom 2013

geschrieben von Stefan Brauner am 12.08.2013, 23:45

Nächste Woche ist es wieder soweit: Anbieter und Fans interaktiver Spiele und Unterhaltung kommen in Köln zusammen, denn vom 21. bis 25. August veranstaltet die Kölnmesse bereits zum fünften Mal die gamescom. Es ist mittlerweile die weltweit größte Computerspielemesse. Über 275.000 Besucher waren 2012 anwesend, mit dem gleichen Andrang rechnet die Kölnmesse auch dieses Jahr. Die Karten für den Messesamstag sind bereits ausverkauft. Für über 600 Ausstellern aus über 40 Ländern stehen wie im Vorjahr 140.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche zur Verfügung. Die Veranstalter die „spektakulärste Ausgabe“ der noch jungen gamescom. Dafür gibt es auch einige Gründe.

Alle drei großen Konsolen-Hersteller vertreten

In diesem Jahr sind sowohl Nintendo, Microsoft und Sony auf der gamescom vertreten. Keine Selbstverständlichkeit, schließlich war letztes Jahr lediglich Sony dabei. Die Tatsache allein macht die Messe jedoch nicht so besonders. Erstmals werden die Next-Gen-Konsolen Microsoft Xbox One und Sony PlayStation 4 in Europa vorgestellt. Natürlich gibt es auch Titel für die Nintendo Wii U, die im letzten Jahr ausschließlich von den Entwicklern und Publishern vorgestellt werden mussten.

Zu- und Absagen der großen Publisher

Die Branchenriesen Electronic Arts, Ubisoft, Activision Blizzard und Take 2 sind wie gewohnt mit dabei und dürften auch dieses Jahr wieder mit großen Ständen samt Bühne anwesend sein. Dazu gesellen sich Bethesda Softworks, bitComposer Games, bohemia Interactive, CD Projekt, DeepSilver/Koch Media, Kalypso Media, Konami, NCSOFT, Square Enix und Warner Bros – um nur einige Namen zu nennen. Sogar Sega ist dieses Jahr mit einem eigenen Stand vertreten, Rockstar Games immerhin in der Business Area.

In jedem Jahr gibt es einige Publisher, die man vermissen mag. So war es in letztem Jahr beispielsweise THQ, die es nach der Insolvenz und der anschließenden Verteilung der Lizenzen nicht mehr gibt. Capcom hat die Teilnahme an der Messe bereits abgesagt, ebenso Namco Bandai Games. Damit fehlt leider auch F1 2013 von Codemasters. Der auf MMOs spezialisierte Entwickler und Publisher Trion Worlds hat ebenfalls keinen Stand.

Top-Titel der Messe

Current-Gen, Next-Gen – ganz egal. Ohne die passenden Spiele verkauft sich keine Konsole gut. Bestes Beispiel dafür dürfte wohl die Wii U sein. Und der PC möchte natürlich auch bedient werden. Mittlerweile haben viele Publisher ihr Lineup veröffentlicht, die Nominierten für die gamescom awards 2013 wurden heute bekannt gegeben.

Im jährlichen Shooter-Duell zwischen Activision und Electronic Arts hat Battlefield 4 von den Nominierungen her die Nase vorn. Dennoch dürfte jedem klar sein, dass der Andrang für Call of Duty: Ghosts ebenso groß sein wird. Die Franchise sorgte bei jeder gamescom für lange Warteschlangen und das wird sich dieses Jahr wohl kaum ändern. Bei den beiden Ego-Shootern rechne ich mit dem größten Interesse er Spieler, gefolgt von Titanfall – ebenfalls von Electronic Arts. Ubisoft hat mit Watch Dogs, Assassin's Creed IV: Black Flag, The Crew und Splinter Cell: Blacklist weitere Action-Highlights auf der Messe parat. Rollenspielfans dürfen sich bei Bethesda auf das anspielbare The Elder Scrolls Online und bei Square Enix auf mehrere Final Fantasy-Titel freuen.

Die Konsolenspiele kann ich schlecht einschätzen, doch bei den Konsolen-Herstellern wird mit Sicherheit viel los sein. Wer sich möglichst viele Top-Titel anschauen möchte, sollte mehr als nur einen Tag einplanen. Denn bei Wartezeiten von teilweise über 3 Stunden bei einigen Spielen ist der Messetag nicht ausreichend.

Rahmenprogramm auch außerhalb der Messe

Sowohl auf als auch außerhalb der gamescom gibt es ein ordentliches Rahmenprogramm, das sich nicht nur zwangsläufig um Computerspiele dreht. In der Halle 9 ist eine doppelt so große Fanshop Area, in Halle 10.1 wieder das Cosplay Village, welches letztes Jahr eingeführt wurde. Eine Etage darüber sowie im Außenbereich neben Halle 8 ist jeweils ein "Event Level" vorzufinden, die mit Spielen nichts mehr zu tun haben, dafür aber unter anderem mit etwas sportlicher Betätigung.

In gewisser Weise auch Sport, nämlich eSport, ist erneut in Halle 8 vorzufinden. Der Bereich der Electronic Sports League (ESL) zeigt eSport-Turniere der Profis und bietet eSport-taugliche Titel angespielt zum Anspielen, darunter der MOBA-Titel Infinite Crisis von Warner Bros.

Fernab der Messe findet von Freitag bis Sonntag nach Messeschluss das gamescom Festival mit einer Haupttribüne auf dem Ring, der Toggo-Bühne auf dem Rudolfplatz sowie einer neuen Location am Neumarkt. Auf der Hauptbühne treten Tocotronic, Johnossi, Leslie Clio, Yasha und Laing auf, am Neumarkt Kasalla, Klee, Martin Jondo und 5vor12. Zusätzlich zur Musik sorgen Kooperationspartner wie Audi, Volkswagen, ADAC, Coca Cola und weitere für weiteres Programm.

Infos zu den Tickets

Tickets sollten am besten im Vorverkauf erworben werden, da diese dort 25 % günstiger sind. Der Vorverkauf ist in über 150 Saturn-Filialen Deutschlands und 16 Filialen in Österreich möglich. Wie 2012 dient Halle 11 als exklusive Eingangshalle für Besucher mit Vorverkaufsticket, die ihr Ticket über die gamescom-Seite erworben haben.

Wer am Samstag ganztags auf die gamescom möchte, kann dies nur mit einem im Vorfeld gekauftem Ticket, denn die Tageskassen sind dann (vorerst) geschlossen. Damit soll die Besuchermenge kontrolliert werden können, nachdem 2011 der Andrang so groß war, dass der Einlass vorübergehend gestoppt wurde und viele Besucher längere Zeit draußen warten mussten. Mittlerweile sind alle Online-Tickets für den Messe-Samstag ausverkauft. Da viele Besucher bereits am frühen Nachmittag die Messe verlassen, gibt es Samstag ab 14 Uhr vergünstigte Nachmittagstickets an den Tageskassen.

Familien sparen am Sonntag das meiste Geld, denn Familientickets für 2 Erwachsene/ Erziehungsberechtigte und 1 bis max. 3 Kinder im Alter von 7 bis 17 Jahren dürfen bereits für 22 Euro auf die Messe; das Ticket gibt es an der Tageskasse. Verglichen mit den 15 Euro für eine einzelne Tageskarte im Vorverkauf ein richtiges Schnäppchen. Jeder Schüler ab 12 Jahren, Student, Auszubildende, freiwillig Sozialdienstleistende (FSJ / FÖJ), Schwerbehinderte, Rentner und Senior ab 65 Jahren sollte einen entsprechenden Nachweis mitbringen, um ermäßigten Eintritt zu bezahlen. Dieser wird beim Einlass geprüft.

Es sollte zudem daran gedacht werden, dass die Eintrittskarten und Messeausweise gleichzeitig für die kostenlose Fahrt im erweiterten Netz des VRS sowie in Bus, S-Bahn, U-Bahn und Züge des Nahverkehrs der VRR von und zur Kölnmesse berechtigt, sofern sich der Ticketinhaber ausweisen kann. Ausgenommen sind zuschlagpflichtige Züge der Deutschen Bahn, wie beispielsweise IC/EC und ICE.

Ich selbst freue mich auch dieses Jahr auf die gamescom. Der Terminkalender ist gut gefüllt mit Präsentationen und Anspielmöglichkeiten, sodass wieder einige Vorschau-Artikel auf GamingCore.de zu erwarten sind. Zudem plane ich während der Messe auf twitter.com/GamingCore schon mal kurz zu twittern, welche Titel mich so erwarten und wie mir diese gefallen haben.