GamingCore-Relaunch

geschrieben von Stefan Brauner am 04.10.2017, 15:37

Von Beginn hat die GamingCore-Website samt Technik im Hintergrund und dem Design tapfer durchgehalten und hin und wieder lediglich kleinere Updates erhalten. Schließlich hat ja alles funktioniert und die Freizeit sollte lieber in Inhalte anstelle der Plattform investiert werden.

Unser Online-Magazin ging mit der gleichen Code-Basis und größtenteils gleichem Design bereits am 12. März 2006 online, am 11. Mai 2007 erfolgte die Umbenennung in GamingCore. Das Logo und der Header wurden „vorübergehend“ leicht angepasst. Einige Zeit später wurde eine kleine separate mobile Variante hinzugefügt, die ebenfalls nur als „Überbrückung“ vorgesehen war.

Die Provisorien haben ausgedient. Es ist Zeit für einige Veränderungen, die nicht nur das Design der Internetseite betreffen.

Neuer Online-Auftritt mit Responsive Layout

Damit die Internetseite von GamingCore gleichermaßen für Smartphones, Tablets und Desktop-PCs unterschiedlicher Auflösungen geeignet ist ohne wieder eine separate mobile Seite pflegen zu müssen, kommt ein Responsive Layout zum Einsatz. Hierbei wird bei allen Endgeräten die volle Bildschirmbreite genutzt, sodass auch bei FullHD oder höheren Auflösungen keine riesigen, leeren Flächen neben dem Inhalt stehen. Die Skalierung erfolgt dynamisch und passt sich bei bestimmten Zwischenschritten an. Solltet Ihr bei bestimmten Geräten Probleme mit der Darstellung haben, gebt uns ruhig Bescheid.

Wie auch bei der alten Seite lag der Anspruch bei einer Eigenentwicklung mit möglichst geringem Trafficverbrauch für mobile Geräte. Auf Smartphones und Tablets kommt (zumindest vorerst) das sogenannte Burger-Menü zum Einsatz. Um auf allen Endgeräten ein möglichst identisches Nutzererlebnis bieten zu können, werden auf den mobilen Geräten keine essentiellen Inhalte ausgeblendet. Lediglich einige Teaser-Grafiken werden zugunsten der Ladezeit ausgeblendet, in seltenen Fällen aus Platzgründen auch Teaser-Texte. Derzeit gibt es keine Werbebanner auf der neuen Seite, Werbung ist zunächst nur in Form von (gekennzeichneten) Referer-Links geplant.

Neues Wertungssystem

Wertungen von Spielen sind nie so eine einfache Sache, insbesondere weil sie subjektiv sind. Darüber, ob es überhaupt Wertungen – egal ob in Form von Schulnoten, Punkten oder Prozenten – geben soll, lässt sich lange diskutieren. Die „Ersteindruck“-Wertung bei den Vorschau-Artikeln wurde vor längerer Zeit schon entfernt, da es vor allem nach Präsentationen auf Messen eher schwierig war, die Eindrücke wirklich zu bewerten.

Bei den Testberichten haben wir uns jedoch dafür entschieden, weiterhin eine numerische Wertung anzubieten, da nicht wenige Leser auf eine Wertung schauen. So bekommen mittelmäßigen Titel vielleicht lieber eine mäßige Wertung als beispielsweise direkt ein „nicht empfehlenswert“.

Dennoch: Die Kategorisierung mit Grafik, Sound etc. wurde abgeschafft, da sie alles andere als zeitgemäß und fair war. Stattdessen gibt es nur noch eine Gesamtwertung – und zwar in Form von Punkten, eingeteilt in 0,5er Schritten bis maximal 10 Punkten. Die Wertungen älterer Testberichte werden entsprechend umgerechnet, sodass beispielsweise 83 % in 8,5 Punkte und 92 % in 9 Punkte umgerechnet wurden.

Größeres Team & Konsolen-Spiele

Nachdem GamingCore zuletzt wieder ein Ein-Mann-Projekt war, gibt es dank der Partnerschaft mit VR-Freaks seit einiger Zeit wieder Zuwachs im Team: Timo, Marcus und Pascal haben in den letzten Wochen schon fleißig Artikel geschrieben, außerdem ist Nancy neu dabei.  

Der Fokus von GamingCore bleibt weiterhin beim Gaming, während Artikel zu VR & Tech auf VR-Freaks landen. Durch das größere Team mit unterschiedlichen Präferenzen geben wir jedoch die ausschließliche Spezialisierung auf PC-Spiele auf und berücksichtigten auch Spiele, die exklusiv für Konsolen erscheinen. Den Anfang hierfür hat der Testbericht zum PS4-Spiel Uncharted: The Lost Legacy gemacht.