Testbericht: Pokémon Tekken DX

Switch-Version, getestet von Pascal Riemenschneider am

Bereits auf der Wii U durften sich Fans des Pokémon-Franchise gegenseitig die Stupsnasen einhauen. Jetzt kommt mit Pokémon Tekken DX eine aktualisierte Fassung auf Nintendos Hybriden-Konsole. Doch handelt es sich hierbei um eine sinnvolle Anschaffung oder doch nur ein marginales Upgrade?

Es dürfte allen Lesern hier klar sein, dass die normalen Pokémon-Spiele zu großen teilen Klassiker sind welche die Spiele-Industrie nachhaltig geprägt haben. So gab es nicht nur die Spiele auf dem GameBoy sondern auch noch ein sehr erfolgreiches Sammelkartenspiel, haufenweise Goodies, Merchandise aber auch eine gefeierte Anime-Serie. Diese bildete jedoch Action-geladene Echtzeitkämpfe ab, die so für lange Zeit in keinem Spiel der Reihe so statt fanden. Lediglich eine größere oder schönere Präsentation der Attacken durften wir in Titeln wie einem Pokémon Colosseum bestaunen. Ein schnelles und intuitives Kampfsystem blieb jedoch für die Fans in weiter Ferne. Bis sich Entwicklerstudio Bandai Namco dazu entschied, eben so ein Spiel zu entwickeln. Heraus aus alle dem kam Pokkén oder Pokémon Tekken wie wir es hier kenne.

Natürlich mussten auch hier Abstriche gemacht werden. Die Riege der Kämpfer umfasste längst nicht die aktuell über 700 Pokémon sondern lediglich 16. Hinzu kommen noch weitere Support-Charaktere, die aber nur einen kleinen Einfluss auf das eigentliche Spielgeschehen haben. In Pokémon Tekken DX haben wir nun ganze fünf Hauptkämpfer mehr, mit denen man ordentliches Backenfutter verteilen kann. Neu dabei sind: Silvarro, Darkrai, Impoleon, Glibunkel und Scherox. In Japan waren diese bereits in der Arcade-Version vertreten, lediglich Silvarro stellt als gefiederter Freund einen exklusiven Mehrwert für die Switch-Version dar. Auf der anderen Seite gibt es hier kaum eine Möglichkeit die Arcade-Variante zu spielen… Falls ihr also nicht auf einen der oben genannten Kämpfer verzichten wollt, müsst ihr zu der roten Verpackung greifen.

Dreschflegel!

Doch kommen wir zu den eigentlichen Kämpfen! Wie fühlt es sich an mit einem Machomei gegen ein Scherox anzutreten? Wurden die typen berücksichtigt? Oder braucht man generell Vorwissen aus den anderen Spielen? Um es mal vorweg zu nehmen – Pokémon Tekken DX entledigt sich zu großen Teilen der taktischen Tiefe der Original-Spiele. Wenn man nun die Elementaren Vor- und Nachteile mit einbeziehen würde gäbe es einige Probleme beim Balancing die leider bereits jetzt schon vorhanden sind. Zwar fühlen sich die meisten Kämpfer einzigartig in einer Spielweise an, dennoch warnen wir vor kleinen Aggressionsspitzen die auftreten können.

Doch auch ohne diese speziellen Features kann sich das Kampfgeschehen als spaßig beweisen. Eine taktische Tiefe eines Street Fighters oder Tekken darf man zwar nicht erwarten, doch jedes Pokémon tritt mit seiner eigenen Kombination aus Nah- und Fernkampf-Attacken auf den Platz. Ab diesem Moment hängt es an den eigenständigen Leistungen des Spielers, wie der Kampf ausgeht. Die zu Beginn erwähnten Support-Charakter stellen hier eine kleine Unterstützung dar, die aber lediglich bei einem Unentschieden wirklich etwas ausmachen kann. Doch hält sich die Motivation der Kämpfe auch über eine längere Spielzeit?

Ich will der Allerbeste sein

Kommen wir also zu den unterschiedlichen Spielmodi, welche uns hier angeboten werden. Da haben wir den klassischen Einzelspieler-Modus gegen die KI, den lokalen Kampf, den Online-Multiplayer sowie auch die Ferrum-Liga. Letzteres stellt hierbei den Mammut-Anteil am Spiel dar. Auch hier erkennen Veteranen das Spielprinzip wieder – so lange Trainer bekämpfen und besiegen, bis man es mit dem Champ der Liga aufnehmen kann. Man erkennt also direkt eine gewisse Ähnlichkeit zu dem Orden-System der Hauptreihe, schmerzlich vermissen tun wir sie trotzdem. Und was kommt nach dem Champ? Die nächste Liga. Mit einem neuen Champ. Und danach wieder eine neue Liga und so weiter und sofort. Man sieht also – viel Abwechslung wird einem über den Einzelspieler nicht gegeben. Hier kann nur noch der Wettstreit mit anderen Spielern aushelfen.

Im Multiplayer zeigt sich wiederum, dass sich Pokémon Tekken DX eher als Service für Pokémon-Fans und Casual-Spieler versteht. Besonders die Spezial-Angriffe können mit einer bombastischen Inszenierung glänzen – sowohl im angedockten Modus wie auch unterwegs. Damit käme man auch schon zu dem größten Bonus, den die Switch-Variante mit sich bringt – sie ist für die Switch. Wer bisher aufmerksam den Artikel verfolgt hat, der wird auch erkennen das sich vom Gameplay im Vergleich zur Wii-U-Version kaum etwas geändert hat. Lediglich fünf neue Kämpfer, ein zusätzliches Unterstützungsduo sowie die Option Kämpfe aufzunehmen und speichern zu können wurden neu hinzugefügt. Der wahre Mehrwert erschließt sich erst durch die Möglichkeiten welche uns die Hardware bietet. Sowohl auf dem TV-Gerät wie auch unterwegs läuft das Spiel frei von Störungen. Des weiteren lässt sich das Spiel an einer Konsole direkt zu zweit spielen, was den Joy-Cons zu verdanken ist. Die Steuerung mit den einzelnen Mini-Controllern funktioniert erstaunlich gut, kann jedoch bei längeren Sitzungen doch etwas unangenehm werden – je nachdem wie groß sich eure Hände gestalten.

Smell Ya Later!

Was kann man sonst noch über Pokémon Tekken DX sagen? Die Präsentation der einzelnen Kämpfer ist wirklich gelungen, während die eigentlichen Trainer - welche hier als Ansager dienen - gar nicht mal so geil sind. Ganz im Gegenteil, sie belegen eher den Platz der negativen Punkte auf diesem Tabellenblatt. Die kräftige J-Pop-Musik im Hintergrund bleibt da wohl Geschmackssache, kann besonders zu Beginn noch ordentlich pumpen. Zudem kann man seinen Trainer auf unterschiedlichste Arten individualisieren, was auch noch einen Mehrwert für das Spiel geben sollte. Oder zumindest für den Teil der Spieler, welchen die kleine persönliche Optik sehr wichtig ist.

Wertung

Positiv

  • Tolle Optik
  • Spaßiges Gameplay
  • Schönes Gefühl für die Action der Trainer-Kämpfe
  • Stark beeindruckende Special-Moves
  • Taktische Variation durch Support-Charaktere...

Negativ

  • ...die jedoch viel zu wenig Einfluss auf das Spielgeschehen haben
  • Wenig zu tun für Einzelspieler
  • Auch der Multiplayer kann auf lange Sicht schnell monoton werden.

Fazit

GC-Wertung
8,0

Mit Pokémon Tekken DX zeigt Nintendo endlich wie Pokémon auf der Switch aussehen könnten. Vorausgesetzt, die Inszenierung stimmt auch. Und das tut sie absolut! Fans der Reihe können sich auf ein ordentliches Spiel freuen, wo zumindest ein kleiner Teil ihrer Lieblinge ordentlich präsentiert wird. Wer sich an den Kämpfen nicht satt sehen kann wird trotz der monotonen Spielmodi langfristig Spaß an dem Titel finden. Zudem profitiert das Spiel von dem “Mulitplayer-To-Go”-Prinzip der Switch, was wiederum einen weiteren Bonus darstellt. Ihr habt lust auf Pokémon und wollt ab und zu ein nicht allzu anspruchsvolles Beat’ em’ Up zocken? Dann könnt ihr bei Pokémon Tekken DX sorgenfrei zugreifen.

Vielen Dank an Nintendo / SZ Scala für die Bereitstellung des Testmusters.

Pokémon Tekken DX

Entwickler: Bandai Namco Entertainment
Publisher: Bandai Namco Entertainment
Genre: Beat' em Up
Altersfreigabe: freigegeben ab 12 Jahren
Veröffentlichung: 22. September 2017
Plattform: Switch
Weitere Informationen zum Spiel