Electronic Arts
Zusammenfassung der gamescom-Pressekonferenz

geschrieben von Stefan Brauner am 14.08.2014, 23:58

In diesem Jahr fand die Pressekonferenz von Electronic Arts erstmals nicht am Vorabend der gamescom, sondern am Fachbesucher- und Medientag am Dienstag auf dem Gelände der gamescom statt. Zusammen mit den verantwortlichen Entwicklerstudios stellte der Publisher sein Lineup samt einiger Ankündigungen vor. Die gesamte Pressekonferenz wurde dabei im Live-Stream übertragen, die Pressevertreter konnten im Anschluss einige Spiele ausprobieren.

Nach der Begrüßung durch CEO Andrew Wilson machte Aaryn Flynn mit Dragon Age Inquisition den Anfang. Da das Fantasy-Genre nicht mein Stil ist und entsprechend die Kenntnisse über die Vorgänger fehlen, kann ich schlecht beurteilen, inwiefern das Spiel besser ist als die Vorgänger. Geboten wird jedenfalls eine Menge, darunter neben einer sehr hübschen Grafik viele Fähigkeiten und eine neue taktische Ansicht, mit welcher bei angehaltenem Gameplay festgelegt werden kann, welcher der Charaktere auf welche Art die Gegner in der Nähe attackiert. Bioware legt bei seinen Titeln viel Wert auf Story-Erzählung, sodass für sehr viele Dialoge gesorgt wurde und das Spielzeit insgesamt knapp 150 Stunden betragen soll. Das Action-Rollenspiel erscheint am 20. November.

Es folgte Abbie Heppe mit für Titanfall. Der Online-Shooter, der auf der gamescom 2013 gleich zwei Awards erhielt, ist das meistverkaufte Xbox One-Spiel. Man hat mit dem Titel noch großes vor. Auf der gamescom 2014 wurde nach den beiden DLCs Expedition und Frontier's Edge die dritte Erweiterung angekündigt: IMC Rising. Die Veröffentlichung ist im Herbst.

Als ersten EA Sports-Titel stellte Dean Richards NHL 15 vor. Auf der Xbox One und PlayStation 4 macht das Eishockeyspiel eine hervorragende Figur – vom Puck bis hin zur Arena. Viele unterschiedliche Animationen, die auch das Publikum betreffen. Abgerundet wird die authentische Präsentation von Sportkommentatoren, die offenbar richtig abgefilmt wurden anstatt diese in Spielgrafik nachzubilden. Enthalten sind die wichtigsten Nordamerikanischen und Europäischen Ligen, darunter auch die DEL. Der Titel macht definitiv Lust auf mehr; nur schade, dass die Franchise schon lange nicht mehr für den PC erschienen ist. Für die Konsolen erscheint NHL 15 am 11. September.

COO Peter Moore durfte sich auf die Die Sims 4-Präsentation von Rachel Franklin und ihrem Team freuen. Denn neben einer Sims-Nachbildung von Angela Merkel, haben die Maxis-Leute auch ihn als Sim nachgestellt. Zunächst etwas muskulöser, doch das wurde wieder korrigiert. Lediglich seine Gangart dürfte ganz und gar nicht die seiner entsprochen haben – umso lustiger für die Zuschauer.

Die Sim-Erstellung wurde bereits 2013 vorgeführt, dieses Jahr waren unter anderem die Galerie, die Häuser und Sims bzw. Sims-Familien enthält, sowie der Bau-Modus dran. Dabei war es möglich ein gesamtes Stadion als Haus zu nutzen, dass mit wenigen Mausklicks komplett eingefärbt wurde. Schließlich gab es ein kleines Labyrinth und hungrige Sims, um die Sims-eigenen Hungerspiele nachzustellen. Ehe diese beginnen konnten, starb verstarb nach wenigen Sekunden allerdings die erste Person und der Peter Moore-Sim bettelte den daraufhin erschienenen Sensenmann an, die Dame zu verschonen.

Ein paar weitere Eindrücke sollen demnächst planmäßig in einer separaten Vorschau folgen. Die Besucher der gamescom können wie bereits im letzten Jahr die Create a Sim-Demo ausprobieren, die nun für Jedermann – auch für die Daheimgebliebenen – zum Download auf der Die Sims-Seite zur Verfügung steht.

Das Free-to-Play-Fußballspiel FIFA World wurde von Mike McCabe vorgestellt. Auf der Pressekonferenz wurde eine neue Engine mit besserer Physik und KI für das Spiel angekündigt. Diese ist jedoch nicht mit FIFA 14 oder gar FIFA 15 zu vergleichen. Dafür ist es kostenlos. Ausführlichere Eindrücke zu diesem Titel folgen in einem separaten-Artikel.

Stammgast bei jeder EA Pressekonferenz zur gamescom ist David Rutter. Wenig überraschend gab er Informationen zu FIFA 15 bekannt. Wie ich später erfuhr, ist die PC-Version in diesem Jahr identisch zu den Konsolen-Versionen und erhält ebenfalls die aktuelle Ignite-Engine. Hervorgehoben wurde das neue Verhalten des Torhüters, der zum einen besser auf die Situationen reagiert, gleichzeitig aber auch die typischen Fehler machen kann, was neue Tore ermöglicht, z. B. durch Tunneln. Die Legenden für das FIFA Ultimate-Team wurden erweitert, wobei dies ein Xbox-exklusives Feature ist.

Neben Dragon Age Inquisition hatte BioWare weitere Titel im Portfolio, die von Matt Bromberg vorgestellt wurden. Für Star Wars The Old Republic wurden neue Inhalte angekündigt. Für Dawngate, ein MOBA von Waystone Games, sind ab sofort die Alpha-Server für den europäischen Markt online. Jeff Hickmann hatte das Privileg, eine mit Shadow Realms eine Neuankündigung vorzustellen. Dabei handelt es sich um ein Online-Action-Rollenspiel. Obwohl es ein reiner Online-Titel ist, soll die Story nicht zu kurz kommen. Der Release ist Ende 2015, eine Closed Alpha-Version wird noch in diesem Jahr veröffentlicht, eine Registrierung hierfür ist bereits möglich.

Shadow Realms-Ankündigung auf der EA-Pressekonferenz der gamescom 2014

Wie schon im Vorjahr wurde sich das Action-Highlight in Form von Battlefield Hardline zum Schluss aufgehoben. Lobenswert, dass die Einzelspieler-Kampagne in den Vordergrund gestellt wurde. Die Story wird wie bei TV-Serien in einzelnen Episoden erzählt und kann entsprechend auch am Episoden-Ende einen Cliffhanger enthalten. Der Spieler hat oft die Wahl, ob er tendenziell leise vorgehen möchte oder sich wagemutig in ein hitziges Schussgefecht begibt. Bereits vor kurzem gab Visceral Games bekannt, dass sich die Veröffentlichung zugunsten der Weiterentwicklung ins Frühjahr 2015 verzögert. Der Mehrspielermodus erhält zudem die beiden eigens für Battlefield Hardline entwickelten Modi Rescue und Hotwire, wobei letzteres ein wenig an Need for Speed erinnern mag, da es sich um Verfolgungsjagden in Fahrzeugen handelt.

Neuankündigungen irgendwelcher Blockbuster-Titel gab es ebenso wenig wie Infohäppchen zum nächsten Mirror's Edge oder Mass Effect 4. Schade, aber nicht sonderlich überraschend, schließlich stehen auf der gamescom in erster Linie die Titel im Vordergrund, die demnächst erscheinen und von denen es für die Besucher bereits Gameplay zum Ausprobieren gibt. Ausnahmsweise gab es mal kein Need for Speed, da die Serie dieses Jahr aussetzt. Mit Shadow Realms gab es immerhin eine Neuankündigung. Ein paar Bilder – dieses Mal mit etwas schlechterer Sicht – sind bei den gamescom 2014-Fotos auf Google+ und in ein paar Tagen auch auf Facebook zu finden.